Hausbrand in Grünhain-Beierfeld

Im erzgebirgischen Grünhain-Beierfeld ist ein Wohnhaus ausgebrannt. Das Feuer in der Nacht zu Freitag könnte womöglich durch das interne Blockheizkraftwerk ausgelöst worden sein.

Posted by MDR um 4 on Freitag, 9. Februar 2018

Datum: 8. Februar 2018 
Alarmzeit: 19:15 Uhr 
Art: Brandeinsatz 
Einsatzort: Beierfeld 
Einsatzleiter: Matthias Müller 
Mannschaftsstärke: 60 


Einsatzbericht:

Mit dem Einsatzstichwort Brand Mittel „brennt Stromerzeuger“ in Beierfeld wurden am Donnerstag dem 08.02.2018 gegen 19Uhr15 die Feuerwehren der Stadt Grünhain-Beierfeld und die DLK der Hauptwache Schwarzenberg alarmiert. Schon während der Anfahrt wurden die Einsatzkräfte durch die Leitstelle informiert, dass sich der Brand auf das Wohnhaus ausgedehnt hat. Es folgte die Anfahrt auf Sicht.

Nach wenigen Minuten trafen die ersten Löschfahrzeuge ein. Sofort wurden ein massiver Innenangriff von fünf Trupps über mehrere Zugänge vorgetragen. Der Innenangriff gestaltet sich aber äußerst schwierig und gefährlich. Das Haus befand sich in bestimmten Bereichen noch im Rohbau, teilweise waren keine Decken eingezogen oder nur in Leichtbauweise zum Teil nur mit Baustreben abgefangen. Ferner fielen durch die Brandintensität bereits Deckenplatten und Dämmung auf die Einsatzkräfte. Da es sich um eine Blechbedachung handelte, staute sich die Hitze und beschleunigte die Brandausdehnung.

Einsatzleiter Matthias Müller forderte aufgrund der zunehmenden Ausdehnung weitere Kräfte aus Bernsbach und Sachsenfeld nach.
Drehleiter kam an ihr Grenzen. Aufgrund der extremen Hanglage und räumlichen Enge konnte kein optimaler Einsatz bzw. Dachöffnung über die Drehleiter erfolgen. Zäune mussten weichen, weil die Gerätefächer der Löschfahrzeuge nicht erreichbar waren.Gegen 21Uhr30 war der Brand unter Kontrolle. Ab 23 Uhr erfolgte die Herauslösung der Einheiten. Jedoch entwickelte sich eine intensive Restablöschung mit anschließender Brandwache durch das Staffellöschfahrzeug der Feuerwehr Beierfeld bis 7 Uhr. In der Nacht brachen immer wieder Glutnester auf und führten gegen 4 Uhr nochmals zu einen größeren Innenangriff unter PA.

Erschwerend waren dabei auch die Temperaturen von bis zu Minus 8°C. Haus mit autarker Stromversorgung. Im Keller befand sich eine regelrechte elektrische Schaltanlage inklusive einer 400 Volt Batterieanlage. Der Kellerbereich wurde sofort gesperrt, da die Installation und vermutlich spannungsführende Leitungen frei lagen. Teile vom Haus sind einsturzgefährdet, Haus ist unbewohnbar. Die Einsatzkräfte wurden von der Bevölkerung und einem Bäcker in den ganzen Stunden, selbst in der Nacht halb 3 mit Essen, Tee und Kaffee versorgt. Gegen 6 Uhr brachte ein Bäcker frische Pfannenkuchen und Semmel. Am Freitagmorgen wurde das Haus an die Kriminalpolizei übergeben. Jedoch dauert die Herstellung der Einsatzbereitschaft noch einige Stunden.

Im Einsatz waren 60 Einsatzkräfte, der Feuerwehren Beierfeld, Grünhain, Waschleithe, Schwarzenberg Hauptwache, Sachsenfeld und Bernsbach. Ferner das FTZ Aue, Polizei und Rettungsdienst.

Feuerwehr Beierfeld
Jörg Zimmermann
Stadtteilwehrleiter

Fotos: Blaulichtreporter Erzgebirge
Video: MDR Fernsehen